15 Titel, 1 Stunde 6 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

„‚Port of Miami‘ war das Fundament, auf dem ich mein Imperium errichtet habe“, erzählt Rick Ross Apple Music und fügt hinzu: „Wir haben seitdem so viel erreicht. Das muss man sich immer wieder vor Augen führen.“ 13 Jahre, neun Alben und unzählige Hits später liefert Ross nun ein Sequel zu seinem Debüt. Wieder gibt es luxuriöse Highlife-Raps in Hülle und Fülle sowie Referenzen, die vom Streetlife fernab des schicken South Beach berichten – eine Gegend, die seit Ross’ Musikvideo ‚Hustlin‘ ikonischen Wiedererkennungswert besitzt. ‚Port of Miami 2‘ ist jedoch nicht nur eine Fortsetzung seines Vorgängers – es ist ein Projekt, das Ross erlaubt, in seinem Vermächtnis zu schwelgen, während sich der Rapper dabei an einer Blaupause orientieren kann, die nicht nur dem Original eine eigene Handschrift verlieh, sondern sich seither auch als roter Faden durch seine gesamte Karriere zieht.


„Bei ‚Port of Miami 1‘ reden wir noch von jungen Producern, einem neuen Sound, einem ganz anderen Vibe“, berichtet Ross. „Auf dem ersten Track des neuen Albums, ‚Act a Fool‘, machte es für mich Sinn mit einem MMG-Grundstein die Tür aufzustoßen: dem Produzenten Beat Billionaire. Sein Sound, gepaart mit unserer Energie.“ Auf „Act a Fool“ ist außerdem noch Wale zu hören, ein langjähriges Mitglied der MMG-Kohorte. Um zu zeigen, dass die alte Gang immer noch intakt ist, tut sich Ross auch mit Gunplay („Nobody’s Favorite“) und Meek Mill („Bogus Charmes“) zusammen. Die Raps auf „Port of Miami 2“ spiegeln die Schlagkraft wider, die sich der Rapper über all die Jahre erarbeitet hat. Anstatt der einstigen „I’m Bad“-Rolle ist der stolze Bösewicht mittlerweile zum „Nobody’s Favorite“ aufgestiegen. Sein „Where My Money (I Need That)“ wird nun vom „Rich N***a Lifestyle“ abgelöst. Und wo er sonst noch „It’s My Time“ verlautbaren musste, blickt „Port of Miami 2“ in die unmittelbare Zukunft und sieht dort bereits seine „Vegas Residency“.


Für sein Projekt hat Ross außerdem einen Schwarm seiner favorisierten Künstler versammelt: Neben Swizz Beatz, der auf der Just-Blaze-Produktion „BIG TYME“ gastiert, sind hier unter anderem die R&B-Senkrechtstarterin Summer Walker („Summer Reign“), der frühere Gegenspieler Jeezy („Born to Kill“) sowie, neben vielen weiteren, der 2019 ums Leben gekommene Nipsey Hussle („Rich N***a Lifestyle”) zu hören. Gemeinsam feiert die Gruppe Ross’ Vermächtnis mit Performances, die seine herausragende Persönlichkeit untermauern. „An diesem Punkt in meiner Karriere, wo ich mitten im Game bin, wird mir immer klarer, mit welch albernen Mitteln die Leute heutzutage versuchen, ihren Scheiß unter die Leute zu bringen“, sagt Ross. „So wie ich mich sehe, kann ich das nicht mit mir vereinbaren. Ich bleibe deshalb kreativ und ganz einfach cool. Meine Produktionen, die Wortspiele, all die Konzepte, verstehst du?“ Im Grunde all die Dinge, die ihn so weit gebracht haben.

UNSERE ANMERKUNGEN

„‚Port of Miami‘ war das Fundament, auf dem ich mein Imperium errichtet habe“, erzählt Rick Ross Apple Music und fügt hinzu: „Wir haben seitdem so viel erreicht. Das muss man sich immer wieder vor Augen führen.“ 13 Jahre, neun Alben und unzählige Hits später liefert Ross nun ein Sequel zu seinem Debüt. Wieder gibt es luxuriöse Highlife-Raps in Hülle und Fülle sowie Referenzen, die vom Streetlife fernab des schicken South Beach berichten – eine Gegend, die seit Ross’ Musikvideo ‚Hustlin‘ ikonischen Wiedererkennungswert besitzt. ‚Port of Miami 2‘ ist jedoch nicht nur eine Fortsetzung seines Vorgängers – es ist ein Projekt, das Ross erlaubt, in seinem Vermächtnis zu schwelgen, während sich der Rapper dabei an einer Blaupause orientieren kann, die nicht nur dem Original eine eigene Handschrift verlieh, sondern sich seither auch als roter Faden durch seine gesamte Karriere zieht.


„Bei ‚Port of Miami 1‘ reden wir noch von jungen Producern, einem neuen Sound, einem ganz anderen Vibe“, berichtet Ross. „Auf dem ersten Track des neuen Albums, ‚Act a Fool‘, machte es für mich Sinn mit einem MMG-Grundstein die Tür aufzustoßen: dem Produzenten Beat Billionaire. Sein Sound, gepaart mit unserer Energie.“ Auf „Act a Fool“ ist außerdem noch Wale zu hören, ein langjähriges Mitglied der MMG-Kohorte. Um zu zeigen, dass die alte Gang immer noch intakt ist, tut sich Ross auch mit Gunplay („Nobody’s Favorite“) und Meek Mill („Bogus Charmes“) zusammen. Die Raps auf „Port of Miami 2“ spiegeln die Schlagkraft wider, die sich der Rapper über all die Jahre erarbeitet hat. Anstatt der einstigen „I’m Bad“-Rolle ist der stolze Bösewicht mittlerweile zum „Nobody’s Favorite“ aufgestiegen. Sein „Where My Money (I Need That)“ wird nun vom „Rich N***a Lifestyle“ abgelöst. Und wo er sonst noch „It’s My Time“ verlautbaren musste, blickt „Port of Miami 2“ in die unmittelbare Zukunft und sieht dort bereits seine „Vegas Residency“.


Für sein Projekt hat Ross außerdem einen Schwarm seiner favorisierten Künstler versammelt: Neben Swizz Beatz, der auf der Just-Blaze-Produktion „BIG TYME“ gastiert, sind hier unter anderem die R&B-Senkrechtstarterin Summer Walker („Summer Reign“), der frühere Gegenspieler Jeezy („Born to Kill“) sowie, neben vielen weiteren, der 2019 ums Leben gekommene Nipsey Hussle („Rich N***a Lifestyle”) zu hören. Gemeinsam feiert die Gruppe Ross’ Vermächtnis mit Performances, die seine herausragende Persönlichkeit untermauern. „An diesem Punkt in meiner Karriere, wo ich mitten im Game bin, wird mir immer klarer, mit welch albernen Mitteln die Leute heutzutage versuchen, ihren Scheiß unter die Leute zu bringen“, sagt Ross. „So wie ich mich sehe, kann ich das nicht mit mir vereinbaren. Ich bleibe deshalb kreativ und ganz einfach cool. Meine Produktionen, die Wortspiele, all die Konzepte, verstehst du?“ Im Grunde all die Dinge, die ihn so weit gebracht haben.

TITEL LÄNGE

Mehr von Rick Ross