18 Titel, 1 Stunde 14 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Nach dem Debüt „Greatest Lovesongs Vol. 666“ (1997) entfernten sich die finnischen Darkrocker zwei Jahre später vom Metal und wendeten sich auf „Razorblade Romance“ düsterem Gothic, schwermütigen Tracks und balladesken Hymnen zu. Beeinflusst von 1980er-Vorreitern wie The Cure und Depeche Mode fokussieren HIM auch erstmalig Synthie-Sounds und Piano. Nicht zuletzt die eingängigen Hits „Join Me (In Death)“ und „Right Here In My Arms“ verhalfen der Band um Frontmann Ville Valo zum Durchbruch.

UNSERE ANMERKUNGEN

Nach dem Debüt „Greatest Lovesongs Vol. 666“ (1997) entfernten sich die finnischen Darkrocker zwei Jahre später vom Metal und wendeten sich auf „Razorblade Romance“ düsterem Gothic, schwermütigen Tracks und balladesken Hymnen zu. Beeinflusst von 1980er-Vorreitern wie The Cure und Depeche Mode fokussieren HIM auch erstmalig Synthie-Sounds und Piano. Nicht zuletzt die eingängigen Hits „Join Me (In Death)“ und „Right Here In My Arms“ verhalfen der Band um Frontmann Ville Valo zum Durchbruch.

TITEL LÄNGE
3

Mehr von HIM

Das gefällt dir vielleicht auch