J Balvin

J Balvin

Neuerscheinung

Essenzielle Alben

  • OASIS
  • Vibras
  • Energía

Playlists

Livealben

Radiosendungen

Infos zu J Balvin

Auf dem Weg zum Ruhm hat J Balvin früh erkannt: „Positive Energie und gute Stimmung sind ansteckend – und können andere inspirieren.“ In einem Interview mit Apple Music anlässlich seines 2020er-Albums „Colores“ erinnerte sich der Musiker an eine prägende Begegnung im Fitnessstudio. Ein Mann bekannte, dass ihn die Einstellung in Balvins Musik zu einem besseren Leben motiviert habe. Er habe seinen Drogenkonsum aufgegeben und sei seinen Träumen nachgegangen. Diese Episode ist wegweisend für das, was Balvin mit seiner Musik bewirken will. Und ganz nebenbei ist der Kolumbianer damit zu einem Sinnbild für die Entwicklung der Latino-Kultur geworden, die sich zu einer dominierenden Kraft im Mainstream-Pop entwickelt hat. Während der 1985 als José Álvaro Osorio Balvín geborene Sänger in Medellín zunächst mit Rockmusik aufwuchs, begeisterten ihn schon bald Daddy Yankee und Reggaeton. Als Teenager zog er für ein Sprachaustauschprogramm nach Oklahoma und New York City, aber es war seine Heimat, in die Balvin zum Musikmachen zurückkehrte. Crossover-Latin-Alben wie „Energía Lado B“ (2017), „Vibras“ (2018) oder „JOSE“ (2021) wurden von seinen Reisen inspiriert und begründeten einen neuen, lässigen Reggaeton-Sound. Dabei repräsentiert Balvin durch Kollaborationen mit Stars wie Ed Sheeran, Cardi B oder Bad Bunny eine Generation von Latino-Musiker:innen, die globalen Einfluss haben, ohne sich an ein Mainstream-Pop-Publikum wenden zu müssen. Ihr Ziel? Mit viel positiver Energie die Musikwelt zu verändern.

URSPRUNG
Medellin, Colombia
GEBOREN
7. Mai 1985
GENRE
Latin Urban

Wähle ein Land oder eine Region aus

Afrika, Naher Osten und Indien

Asien/Pazifik

Europa

Lateinamerika und Karibik

USA und Kanada