Unsere Anmerkungen Neben My Chemical Romance und Paramore hatte Fall Out Boy wohl den größten Anteil daran, dass Emo in den 2000er-Jahren zu einem Mainstream-Phänomen wurde. Mit den Songs ihres 2003 erschienenen Debütalbums „Take This to Your Grave“ erspielte sich die Band auf diversen selbstorganisierten Tourneen eine loyale Fangemeinschaft, bevor sie dann mit den Alben „From Under the Cork Tree“ (2005) und „Infinity on High“ (2007) in den amerikanischen Charts durchstartete. Die Musik von Fall Out Boy wird häufig auch als Pop-Punk bezeichnet, vereint aber auch Einflüsse aus Ska, Glam-Rock und R&B.

TITEL
ALBUM
Dear Future Self (Hands Up) [feat. Wyclef Jean]
2:51
 
Centuries
3:48
 
Sugar, We're Goin Down
3:49
 
Hold Me Tight Or Don’t
3:30
 
My Songs Know What You Did In the Dark (Light Em Up)
3:06
 
Thnks Fr Th Mmrs
3:23
 
Uma Thurman
3:31
 
Champion
3:12
 
This Ain't a Scene, It's an Arms Race
3:32
 
Saturday
3:36
 
The Phoenix
4:04
 
I Don't Care
3:34
 
Irresistible
3:26
 
Grand Theft Autumn / Where Is Your Boy
3:11
 
Immortals
3:15
 

Künstler im Spotlight