11 Titel, 46 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Tanzbarer Eighties-Synthie-Pop, Falsett-Gesänge und spacige Psychedelia: Mit ihrem Debüt „Walking On a Dream“ landeten Luke Steele und Nick Littlemore alias Empire of the Sun treffsicher im Zeitgeist der späten 2000er-Jahre – und erhielten in ihrer australischen Heimat für das Album sieben ARIA Music Awards. Doch die Kreativität des Duos ist vielfältig: So zeigt „Delta Bay“ rockige Härte, während „Swordfish Hotkiss Night“ Disco-Funk in Szene setzt. Neben den Hits „Standing On the Shore“ oder „We Are the People“ begeistert das zauberhafte akustisch-futuristische Instrumentalstück „Country“.

UNSERE ANMERKUNGEN

Tanzbarer Eighties-Synthie-Pop, Falsett-Gesänge und spacige Psychedelia: Mit ihrem Debüt „Walking On a Dream“ landeten Luke Steele und Nick Littlemore alias Empire of the Sun treffsicher im Zeitgeist der späten 2000er-Jahre – und erhielten in ihrer australischen Heimat für das Album sieben ARIA Music Awards. Doch die Kreativität des Duos ist vielfältig: So zeigt „Delta Bay“ rockige Härte, während „Swordfish Hotkiss Night“ Disco-Funk in Szene setzt. Neben den Hits „Standing On the Shore“ oder „We Are the People“ begeistert das zauberhafte akustisch-futuristische Instrumentalstück „Country“.

TITEL LÄNGE

Mehr von Empire of the Sun

Das gefällt dir vielleicht auch