20 Titel, 1 Stunde 21 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Auf seinem lyrisch facettenreichen und brillant produzierten Album nimmt uns Drake mit auf eine Tour durch die Stadt, die ihn geprägt hat. „Views“ zeichnet sich durch eine musikalische Bandbreite aus, die einen gelungenen klangästhetischen Kontrast zu seinen bisher veröffentlichten und gefeierten Mixtapes darstellt. Während er in basslastigen Hymnen wie „Hype“ und „Still Here“ gegen unliebsame Kontrahenten stichelt, erinnert er sich in „Weston Road Flows“ an seine Anfänge und lässt in „Too Good“ mit Rihanna die magische Chemie zwischen den beiden wieder aufleben. Tanzbare karibische Rhythmen („One Dance“) treffen auf ruhige R&B-Arrangements („Fire & Desire“) mit intimer Atmosphäre, offen gezeigte Verletzlichkeit auf unerschütterliches Selbstbewusstsein – es sind genau diese Extreme, die „Views“ zu einem genialen Meisterwerk des Star-MCs aus Toronto machen.

UNSERE ANMERKUNGEN

Auf seinem lyrisch facettenreichen und brillant produzierten Album nimmt uns Drake mit auf eine Tour durch die Stadt, die ihn geprägt hat. „Views“ zeichnet sich durch eine musikalische Bandbreite aus, die einen gelungenen klangästhetischen Kontrast zu seinen bisher veröffentlichten und gefeierten Mixtapes darstellt. Während er in basslastigen Hymnen wie „Hype“ und „Still Here“ gegen unliebsame Kontrahenten stichelt, erinnert er sich in „Weston Road Flows“ an seine Anfänge und lässt in „Too Good“ mit Rihanna die magische Chemie zwischen den beiden wieder aufleben. Tanzbare karibische Rhythmen („One Dance“) treffen auf ruhige R&B-Arrangements („Fire & Desire“) mit intimer Atmosphäre, offen gezeigte Verletzlichkeit auf unerschütterliches Selbstbewusstsein – es sind genau diese Extreme, die „Views“ zu einem genialen Meisterwerk des Star-MCs aus Toronto machen.

TITEL LÄNGE

Mehr von Drake