8 Titel, 1 Stunde 11 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Der Titelsong des Albums, das ursprünglich für den Blaxploitation-Film „Hell Up In Harlem“ produziert wurde, ist mit seinen in Endlosschleife projizierten Beats in die Geschichte eingegangen: Kaum ein Stück wurde so oft gesamplet wie „The Payback“. Und auch die komplette Studioaufnahme war die kommerziell erfolgreichste des Godfather of Soul. Neben psychedelisch anmutenden Nummern wie „The Payback“ und „Stone to the Bone“ schlägt Brown etwa in „Doing the Best I Can“ sanftere Töne an und überzeugte somit auch die Fans des traditionellen Soul von der Güte des 1973 erschienenen Albums.

UNSERE ANMERKUNGEN

Der Titelsong des Albums, das ursprünglich für den Blaxploitation-Film „Hell Up In Harlem“ produziert wurde, ist mit seinen in Endlosschleife projizierten Beats in die Geschichte eingegangen: Kaum ein Stück wurde so oft gesamplet wie „The Payback“. Und auch die komplette Studioaufnahme war die kommerziell erfolgreichste des Godfather of Soul. Neben psychedelisch anmutenden Nummern wie „The Payback“ und „Stone to the Bone“ schlägt Brown etwa in „Doing the Best I Can“ sanftere Töne an und überzeugte somit auch die Fans des traditionellen Soul von der Güte des 1973 erschienenen Albums.

TITEL LÄNGE

Mehr von James Brown