Unsere Anmerkungen Seine ersten Songs schrieb Tom Gregory im Schlafzimmer, beeinflusst von Bands wie Keane oder Phoenix. Von denen hat der Brite vermutlich sein Händchen für die einprägsame Pop-Melodie übernommen. Die Art, wie er diese inszeniert, ist aber eine gänzlich andere: Songs wie „Rather Be You“ oder „Run to You“ leben nicht nur von ihrer Melodie, sondern auch von ihrem Beat, holen sich eine Menge von Dance, R’n’B und Hip-Hop, mischen das wiederum mit Akustik-Strukturen. So entsteht ein Genre-Mix, der auch aufgrund Gregorys Vorliebe für den gepflegten Woah-Oh-Refrain lange im Ohr bleibt.

1
2:46
 
2
2:52
 
3
2:45
 
4
2:50
 
5
3:14
 
6
2:45
 
7
3:07
 
8
3:22
 
9
3:13
 
10
3:14
 
11
3:25
 
12
4:07
 
13
2:33
 

Musikvideos

Mehr von Tom Gregory

Im Spotlight