Unsere Anmerkungen „Diese Musik hat mich geheilt.“ Das ist die hoffnungsvolle Message, die Lady Gaga mitbringt, während sie aus einer Art Karriere-Exkurs auftaucht. Mit dem reduzierten Sound ihres Albums „Joanne“ (2016) und dem intimen Singer-Songwriter-Material von „A Star Is Born“ (2018) hatte Gaga dem Dance-Pop zeitweilig den Rücken gekehrt. Nun ist sie mit „Chromatica“ zurück – einem Konzeptalbum über eine an Oz erinnernde virtuelle Farbenwelt. Produziert von BloodPop®, der auch an „Joanne“ mitwirkte, markiert das Album die Rückkehr der Disco-Diva zu gewohnter Form. „Ich mache wieder ein Dance-Album“, erzählt Gaga im Interview mit Apple Music, „und dieser Dancefloor gehört mir. Ich habe ihn mir verdient.“ Wie für viele Künstlerinnen und Künstler ist die Musik auch für Gaga eine Form der Therapie, die ihr dabei hilft, die Dämonen vergangener Familientraumata zu vertreiben. Aber erst als sie sich ihren eigenen Kämpfen – mit psychischen Problemen, Sucht und Genesung, dem Trauma einer Vergewaltigung – stellen konnte, fühlte sie sich frei genug, um wieder zu tanzen. „Alles, was ich durchgemacht habe, muss mir nicht mehr wehtun. Es kann einfach ein Teil von mir sein, während ich weitermache.“
Lady Gaga möchte, dass ihre Fans diese Freiheit spüren – auch wenn es eine Weile dauern wird, bis die meisten von ihnen das neue Album in einem Club genießen können. „Ich kann es kaum erwarten, mit Leuten zu dieser Musik zu tanzen“, sagt Gaga. Bis dahin, hofft sie, finden die Menschen, so wie sie selbst, einen therapeutischen Aspekt in der Musik. „Wenn du an dich glaubst, bist du manchmal auch gut genug. Ich wäre sehr froh, wenn Leute, die dieses Album hören, das fühlen und heraushören würden.“ Hier erzählt uns Lady Gaga die Geschichte hinter einigen zentralen Tracks des Albums.

Chromatica I
„Der Auftakt des Albums symbolisiert für mich den Beginn meines Heilungsprozesses. Es beginnt mit diesem ernsten Streicharrangement, das einen das drohende Unheil spüren lässt, wenn ich mich all den Dingen stelle, die mir Angst machen. Die Streicher bereiten die Bühne für eine filmische Erfahrung mit dieser Welt. So verarbeite ich Dinge.“

Alice
„Ich hatte einige düstere Gespräche mit BloodPop® darüber, wie ich das Leben wahrnehme. ‚I’m in the hole, I’m falling down/So down, down/My name isn’t Alice, but I’ll keep looking for Wonderland‘. Es ist diese seltsame Erfahrung, bei der ich sage: ‚Ich bin nicht sicher, ob ich es schaffe, aber ich werde es versuchen.‘ Und an dieser Stelle fängt das Album richtig an.“

Stupid Love
„Im Video zu ‚Stupid Love‘ kämpfen Rot und Blau miteinander. [Anm.: In den USA steht die Farbe Rot für die Partei der Republikaner, Blau für die Demokraten.] Es könnte bestimmt ein politischer Kommentar sein. Und er ist enorm polarisierend. So wie ich die Welt sehe, sind wir gespalten, und daraus entsteht eine angespannte, sehr extremistische Atmosphäre. Das ist Teil meiner Vision von ‚Chromatica‘, was bedeutet, dass es weder dystopisch noch utopisch ist. So denke ich einfach über Dinge. Und ich wünsche mir, dass das eine Botschaft ist, die ich anderen Leuten verständlich machen kann.“

Rain on Me (With Ariana Grande)
„Als wir ihre Stimme aufnahmen, saß ich am Mischpult und sagte zu ihr: ‚Alles, worauf du achtest, wenn du singst – ich möchte, dass du es vergisst und einfach singst. Und übrigens: Während du das machst, werde ich vor dir tanzen.‘ Wir hatten nämlich dieses riesige Fenster. Und sie meinte: ‚Oh Gott, das kann ich nicht. Ich weiß nicht.‘ Und dann begann sie, andere Dinge mit ihrer Stimme zu machen. Es war die Freude zweier Künstlerinnen, die sagen: ‚Ich sehe dich.‘ Menschen tun das. Wir alle tun Dinge, um uns sicher zu fühlen. Und ich fordere Künstler immer heraus, wenn ich mit ihnen arbeite. Ich sage: ‚Mach es so, dass du dich total unsicher fühlst, und dann mach es noch mal.‘“

Free Woman
„Ich wurde von einem Musikproduzenten sexuell angegriffen. Das hat all meine Gefühle beeinflusst: über das Leben, die Welt, die Industrie, was ich opfern und durchmachen musste, um dorthin zu kommen, wo ich bin. Ich musste es in den Song einbringen. Und als ich endlich in der Lage war, es zu feiern, dachte ich: ‚Weißt du was? „I’m not nothing without a steady hand. I’m not nothing unless I know I can. I’m still something if I don’t got a man, I’m a free woman“.‘ Ich sage hier: ‚Ich werde mich nicht länger als Überlebende oder Opfer eines sexuellen Übergriffs definieren. Ich bin einfach ein freier Mensch, der etwas Beschissenes durchgemacht hat.‘“

911
„Dieser Song handelt von einem Antipsychotikum, das ich nehme. Das tue ich, weil ich nicht über alles, was mein Gehirn tut, Kontrolle habe. Ich weiß das. Und ich muss Medikamente nehmen, um das Auftreten bestimmter Prozesse zu verhindern. ‚Keep my dolls inside diamond boxes/Save it till I know I’m going to drop this front I’ve built around me/Keep myself in beautiful places, paradise is in my hands‘.“

Sine From Above (With Elton John)
„S-I-N-E, weil es eine Schallwelle ist. Es ist dieser Klang von oben, der mich geheilt hat, so dass ich am Ende dieses Albums tanzen konnte. ‚I heard one sine from above/I heard one sine from above/Then the signal split into the sound created stars like me and you/Before there was love, there was silence/I heard one sine and it healed my heart, heard a sine‘. Das war später während des Aufnahmeprozesses, so dass ich dachte: ‚Jetzt lass mich das feiern, was mir wieder Kraft gegeben hat – und das ist die Musik.‘

TITEL
Chromatica I
1
1:00
 
Alice
2
2:57
 
Stupid Love
3
3:13
 
Rain On Me
4
3:02
 
Free Woman
5
3:11
 
Fun Tonight
6
2:53
 
Chromatica II
7
0:41
 
911
8
2:52
 
Plastic Doll
9
3:41
 
Sour Candy
10
2:37
 
Enigma
11
2:59
 
Replay
12
3:06
 
Chromatica III
13
0:27
 
Sine From Above
14
4:04
 
1000 Doves
15
3:35
 
Babylon
16
2:41
 

Musikvideos

Mehr von Lady Gaga

Im Spotlight