6 Titel, 18 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Es ist ein kühler Frühlingsabend in San Jose, Kalifornien, aber im City National Civic erreichen die Temperaturen Rekordhöhen. Die K-Pop-Superstars NCT 127 haben sich während der draufgängerischen Eröffnungsnummer samt zackiger Choreografie und verführerischen Blicken ihre erste Pause verdient. Abwechselnd wenden sich die Mitglieder der Boygroup aus Seoul ans Publikum. Der blondierte Mark, dessen Wurzeln in Vancouver liegen, erklärt, was hinter der Tour „Neo City: USA – The Origin“ steckt: „‚Origin‘ bedeutet, dass dies hier einen Neuanfang markiert. Jetzt geht’s erst richtig los.“


NCT 127 entwickeln sich zweifellos weiter. Während frühere Aufnahmen einen energetischen Mix aus Hip-Hop und EDM mit gefühlvollen Momenten kombinierten, ist das vierte Minialbum „WE ARE SUPERHUMAN“ deutlich zugänglicher. Die inspirierende Single „Highway to Heaven“ wird von gutgelaunten Synthies getragen und von Rap-Vocals, Refrain und Hook abgerundet. „Superhuman“ und „FOOL“ sind perfekte Popsongs mit Elektro-Einschlag, wie man sie von Justin Timberlake aus „20/20 Experience“-Zeiten kennt. „Jet Lag“ dagegen ist eine zarte Klavierballade, und „Paper Plane“ vermengt zarten Gitarrenpop mit Dance-Beats. „WE ARE SUPERHUMAN“ lässt die hyperkinetische, überlebensgrosse Illusion zugunsten eines reifen, bodenständigen Stils hinter sich, den die Fans ins Herz schliessen können.


Es ist ein Übergangswerk von einer der ganz grossen Gruppen des K-Pop, die hofft, dass ihre Fans, die „NCTzens“, den Richtungswechsel mitmachen. Während ihres Besuchs im Beats 1-Studio erzählte Jaehyun der Moderatorin Brooke Reese, dass „SUPERHUMAN“ ein Traumalbum für die Band ist. „Ich denke, wir sind als Menschen gereift“, fügte Johnny hinzu. „Ich vermute, die Fans werden das auch in der Musik hören.“


Dem Konzert in San Jose nach zu urteilen werden NCT 127 bald noch mehr Platz benötigen. Während der zweieinhalbstündigen Show bewiesen die neun Mitglieder mit atemberaubendem Entertainment, wunderschönen Harmonien und einer guten Portion Bescheidenheit, warum NCT 127 zu den angesagtesten K-Pop-Gruppen der Welt zählen. Für die anwesenden NCTzens – die zwar überwiegend jung und weiblich, ethnisch aber vielfältig sind – fühlte sich das Konzert zugleich wie eine weltumspannende K-Pop-Gruppenumarmung und wie ein Wendepunkt für die Jungs aus Seoul an.


„Wir spielen auch Songs auf Koreanisch, aber alle singen mit“, erzählte Johnny Brooke Reese. „Man merkt, dass diese Barriere durchbrochen wurde, und das sagt sehr viel über die Musik aus.“

UNSERE ANMERKUNGEN

Es ist ein kühler Frühlingsabend in San Jose, Kalifornien, aber im City National Civic erreichen die Temperaturen Rekordhöhen. Die K-Pop-Superstars NCT 127 haben sich während der draufgängerischen Eröffnungsnummer samt zackiger Choreografie und verführerischen Blicken ihre erste Pause verdient. Abwechselnd wenden sich die Mitglieder der Boygroup aus Seoul ans Publikum. Der blondierte Mark, dessen Wurzeln in Vancouver liegen, erklärt, was hinter der Tour „Neo City: USA – The Origin“ steckt: „‚Origin‘ bedeutet, dass dies hier einen Neuanfang markiert. Jetzt geht’s erst richtig los.“


NCT 127 entwickeln sich zweifellos weiter. Während frühere Aufnahmen einen energetischen Mix aus Hip-Hop und EDM mit gefühlvollen Momenten kombinierten, ist das vierte Minialbum „WE ARE SUPERHUMAN“ deutlich zugänglicher. Die inspirierende Single „Highway to Heaven“ wird von gutgelaunten Synthies getragen und von Rap-Vocals, Refrain und Hook abgerundet. „Superhuman“ und „FOOL“ sind perfekte Popsongs mit Elektro-Einschlag, wie man sie von Justin Timberlake aus „20/20 Experience“-Zeiten kennt. „Jet Lag“ dagegen ist eine zarte Klavierballade, und „Paper Plane“ vermengt zarten Gitarrenpop mit Dance-Beats. „WE ARE SUPERHUMAN“ lässt die hyperkinetische, überlebensgrosse Illusion zugunsten eines reifen, bodenständigen Stils hinter sich, den die Fans ins Herz schliessen können.


Es ist ein Übergangswerk von einer der ganz grossen Gruppen des K-Pop, die hofft, dass ihre Fans, die „NCTzens“, den Richtungswechsel mitmachen. Während ihres Besuchs im Beats 1-Studio erzählte Jaehyun der Moderatorin Brooke Reese, dass „SUPERHUMAN“ ein Traumalbum für die Band ist. „Ich denke, wir sind als Menschen gereift“, fügte Johnny hinzu. „Ich vermute, die Fans werden das auch in der Musik hören.“


Dem Konzert in San Jose nach zu urteilen werden NCT 127 bald noch mehr Platz benötigen. Während der zweieinhalbstündigen Show bewiesen die neun Mitglieder mit atemberaubendem Entertainment, wunderschönen Harmonien und einer guten Portion Bescheidenheit, warum NCT 127 zu den angesagtesten K-Pop-Gruppen der Welt zählen. Für die anwesenden NCTzens – die zwar überwiegend jung und weiblich, ethnisch aber vielfältig sind – fühlte sich das Konzert zugleich wie eine weltumspannende K-Pop-Gruppenumarmung und wie ein Wendepunkt für die Jungs aus Seoul an.


„Wir spielen auch Songs auf Koreanisch, aber alle singen mit“, erzählte Johnny Brooke Reese. „Man merkt, dass diese Barriere durchbrochen wurde, und das sagt sehr viel über die Musik aus.“

TITEL LÄNGE

Mehr von NCT 127