13 Titel, 51 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Spätestens nach der zusammen mit der kanadischen Songwriterin Grimes entstandenen Single „Nihilist Blues“ war klar, dass BMTH konsequent den Weg weiter verfolgen würden, den sie mit dem vorherigen Longplayer „That’s the Spirit“ (2015) eingeschlagen hatten. Das sechste Studioalbum der Band aus Sheffield bietet einen wilden Ritt durch die Genres: Es gibt noch die fetten Riffs („Mantra“) und die Headbanger-Songs („Sugar Honey Ice & Tea“), aber Elemente aus EDM, Hip-Hop und Trap drängen sich in den Vordergrund und machen „amo“ zu einem ausgesprochen mutigen Kapitel in der Geschichte der Band.

UNSERE ANMERKUNGEN

Spätestens nach der zusammen mit der kanadischen Songwriterin Grimes entstandenen Single „Nihilist Blues“ war klar, dass BMTH konsequent den Weg weiter verfolgen würden, den sie mit dem vorherigen Longplayer „That’s the Spirit“ (2015) eingeschlagen hatten. Das sechste Studioalbum der Band aus Sheffield bietet einen wilden Ritt durch die Genres: Es gibt noch die fetten Riffs („Mantra“) und die Headbanger-Songs („Sugar Honey Ice & Tea“), aber Elemente aus EDM, Hip-Hop und Trap drängen sich in den Vordergrund und machen „amo“ zu einem ausgesprochen mutigen Kapitel in der Geschichte der Band.

TITEL LÄNGE

Mehr von Bring Me The Horizon