Unsere Anmerkungen Bevor sie zu J.Lo wurde, war Jennifer Lopez einfach nur „Jenny from the Block“ – eine aufstrebende junge Schauspielerin aus der Bronx. Und obwohl sie damals vor allem für ihre Darstellung der Tejano-Sängerin Selena im gleichnamigen Film bekannt war, hatte sie noch nie ein Tonstudio von innen gesehen, bevor sie für ihr Debütalbum ans Mikrofon trat. „Alles war so neu und furchteinflößend und aufregend“, verrät Lopez gegenüber Apple Music. „Das war die Keimzelle dessen, was ich war – ein einfaches Mädchen, das in der New Yorker U-Bahn-Linie 6 herumfährt, große Träume hat und hoffnungslos romantisch ist. Ich finde, das beste Pop-Album bzw. das beste Album generell entsteht, wenn eine Person mit ihrem ganzen Herzen, ihrer ganzen Seele bei der Sache ist und alles offenlegt, was sie ausmacht.“



1999 gab es eine große Welle an Latin-Pop-Stars, die mit englischsprachigen Hits die Charts aufmischten – Ricky Martin, Shakira, Enrique Iglesias – und das Debüt von Lopez ritt auf dieser Welle mit, auch auf Betreiben des damaligen Chefs von Sony Music, Tommy Mottola, der einen großen Einfluss auf die Entstehung von „On The 6“ hatte. „Ich wurde in der Bronx geboren, aber habe kaum Spanisch gesprochen“, sagt Lopez. „Bis heute habe ich damit Probleme, aber Leute akzeptierten Latin-Künstler einfach als große Künstler. Das war ein bahnbrechender Moment.“ Mit Marc Anthony, der von 2004 bis 2014 ihr Ehemann werden sollte, sang sie das Duett „No Me Ames“ auf Spanisch und ihr erster Nummer-eins-Hit, das von Rodney Jerkins produzierte „If You Had My Love“, enthält Spuren von lateinamerikanischer Gitarrenmusik. Der wichtigste interkulturelle Moment des Albums war allerdings überhaupt kein Hit. „Sie wurde nie als Single ausgekoppelt, aber für mich ist ‚Let’s Get Loud‘ die Aufnahme, die wirklich aus dem Album hervorsticht“, sagt Lopez. „In Arenen auf der ganzen Welt bringt der Song auch heute noch die Stimmung zum Überkochen, wenn ich ihn aufführe.“



Im Laufe ihrer Karriere sollte Lopez zum Star in zahlreichen Hollywood-Produktionen aufsteigen und viele weltweite Hits veröffentlichen. Abgesehen von dem unmittelbaren Erfolg und der richtungsweisenden Bedeutung von „On The 6“ ist besonders beeindruckend, dass das Album Lopez eine doppelte Karriere im Film- und Musikgeschäft ermöglichte – eine Leistung, die viele Stars anstreben, aber die wenigsten je erreichen. „Ich habe einfach das Gefühl, dass es das ist, was ich schon immer wollte, und jeder, der bei dem Programm nicht mit an Bord war, wurde einfach zurückgelassen“, sagt Lopez. „Es bedeutet einfach, sich von niemandem sagen zu lassen, dass etwas unerreichbar ist, wenn du tief in deinem Inneren spürst, dass es ein Teil dessen ist, was dich ausmacht.“

1
4:26
 
2
6:14
 
3
4:27
 
4
5:26
 
5
3:59
 
6
4:24
 
7
5:03
 
8
4:06
 
9
4:33
 
10
3:51
 
11
4:15
 
12
4:34
 
13
4:38
 
14
4:05
 
15
3:54
 
16
3:34
 

Musikvideos

Mehr von Jennifer Lopez

Im Spotlight

Alben, die dir vielleicht auch gefallen