Unsere Anmerkungen Der Titel von Becks 14. Studioalbum entstammt einem speziellen Feature des Videospiel-Klassikers „Asteroids“ aus dem Jahr 1979. „Ich erinnere mich an diese Situation im Spiel, kurz bevor man getötet wird“, erklärt der Singer-Songwriter gegenüber Apple Music, „und wenn du diesen Knopf gedrückt hast, bist du einfach verschwunden und an einem sicheren Ort wiederaufgetaucht. Ganz allgemein finde ich, dass wir alle so einen Knopf bräuchten.“

Auf „Hyperspace“ wird Beck von Pharrell Williams unterstützt, der sieben der elf Stücke auch mitgeschrieben und koproduziert hat. Das so entstandene Album kann mit surrealen Synthiepop-Tracks überzeugen, die Welten vom direkten Sound des 2017er-Albums „Colors“ entfernt sind. Während Letzteres noch aus allen Nähten zu platzen drohte, breitet sich Beck hier in negativem Raum und Mehrdeutigkeiten aus. „Stratosphere“ – mit dezent platzierten Backup-Vocals von Coldplay-Frontmann Chris Martin – hört sich an, als wäre der Track wirklich in den titelgebenden Höhen aufgenommen worden, während die Synthie-Sounds wie Kondenswasser auf einer Glasscheibe kommen und gehen. Das ähnlich gespenstische „Uneventful Days“ klingt wie eine Nachricht aus einer Zwischenwelt. „Ich konnte nicht genau einordnen, was es war“, sagt Beck über den Song. „Es ist wie einer dieser Momente, in denen ein längerer Zeitraum nachhallt. Wie ein neuer Job in einer neuen Stadt. Man steht in einer leeren Wohnung und schaut aus dem Fenster auf eine Palme.“

1
1:36
 
2
3:17
 
3
4:01
 
4
4:04
 
5
4:18
 
6
3:38
 
7
2:45
 
8
3:57
 
9
3:45
 
10
2:50
 
11
4:59
 

Andere Versionen

Musikvideos

Mehr von Beck

Im Spotlight