12 Titel, 51 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Nach den kommerziell überaus erfolgreichen Alben „Wide Open Spaces“ und „Fly“ (1999) markiert das 2002 erschienene „Home“ die Abkehr der Texanerinnen vom Country-Pop hin zum akustischen Bluegrass. Neben eigenen Kompositionen und einer Auswahl hervorragender Cover-Songs sind hier Lieder mit Swing- und Honky Tonk-Elementen versammelt. Im Verbund mit dem ausdrucksstarken Gesang von Natalie Maines und der vielseitigen, von der legendären Steel Guitar ihres Vaters ergänzten Instrumentierung erschuf das Trio mit dem Album einen Meilenstein des Alternative Country.

UNSERE ANMERKUNGEN

Nach den kommerziell überaus erfolgreichen Alben „Wide Open Spaces“ und „Fly“ (1999) markiert das 2002 erschienene „Home“ die Abkehr der Texanerinnen vom Country-Pop hin zum akustischen Bluegrass. Neben eigenen Kompositionen und einer Auswahl hervorragender Cover-Songs sind hier Lieder mit Swing- und Honky Tonk-Elementen versammelt. Im Verbund mit dem ausdrucksstarken Gesang von Natalie Maines und der vielseitigen, von der legendären Steel Guitar ihres Vaters ergänzten Instrumentierung erschuf das Trio mit dem Album einen Meilenstein des Alternative Country.

TITEL LÄNGE

Mehr von Dixie Chicks

Das gefällt dir vielleicht auch