6 Titel, 37 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Es genügt, die ersten Töne des Albums zu hören, und man weiß, wer da ins Tenorsaxofon bläst: Kaum ein Saxofonist der Bebop-Ära hatte einen solch kräftigen und voluminösen Ton wie der Mann aus Los Angeles. „Go!“ markiert Dexter Gordons zweiten Aufenthalt in New York, ehe er seinen Siegeszug durch die Clubs Europas unternahm. Es macht einfach Spaß, in „Cheesecake“, der einzigen Eigenkomposition des Werks, sein selbstbewusstes und variantenreiches Spiel zu verfolgen. Mit Sonny Clark am Klavier, Butch Warren und Billy Higgins in der Rhythmusgruppe ist dies eines von Gordons erfolgreichsten Alben.

UNSERE ANMERKUNGEN

Es genügt, die ersten Töne des Albums zu hören, und man weiß, wer da ins Tenorsaxofon bläst: Kaum ein Saxofonist der Bebop-Ära hatte einen solch kräftigen und voluminösen Ton wie der Mann aus Los Angeles. „Go!“ markiert Dexter Gordons zweiten Aufenthalt in New York, ehe er seinen Siegeszug durch die Clubs Europas unternahm. Es macht einfach Spaß, in „Cheesecake“, der einzigen Eigenkomposition des Werks, sein selbstbewusstes und variantenreiches Spiel zu verfolgen. Mit Sonny Clark am Klavier, Butch Warren und Billy Higgins in der Rhythmusgruppe ist dies eines von Gordons erfolgreichsten Alben.

TITEL LÄNGE

Mehr von Dexter Gordon

Das gefällt dir vielleicht auch