7 Titel, 1 Stunde 35 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Als Schüler von Michel Béroff am Pariser Konservatorium stand Pianist Adam Laloums Laufbahn schon früh unter einem guten Stern. Zu seinem Repertoire zählen heute Solo- und Ensemble-Interpretationen von Liszt, Beethoven und Chopin. Hier nimmt sich der mehrfach ausgezeichnete Franzose zweier Meisterwerke von Brahms an: einerseits seinem furiosen d-Moll-Concerto und andererseits Brahms’ einzigem Klavierkonzert in B-Dur. Beide Kompositionen interpretiert er mit großer Leidenschaft. In dieser Hommage an die Lichtfigur der deutschen Klassik kann man Brahms und Laloum neu entdecken.

UNSERE ANMERKUNGEN

Als Schüler von Michel Béroff am Pariser Konservatorium stand Pianist Adam Laloums Laufbahn schon früh unter einem guten Stern. Zu seinem Repertoire zählen heute Solo- und Ensemble-Interpretationen von Liszt, Beethoven und Chopin. Hier nimmt sich der mehrfach ausgezeichnete Franzose zweier Meisterwerke von Brahms an: einerseits seinem furiosen d-Moll-Concerto und andererseits Brahms’ einzigem Klavierkonzert in B-Dur. Beide Kompositionen interpretiert er mit großer Leidenschaft. In dieser Hommage an die Lichtfigur der deutschen Klassik kann man Brahms und Laloum neu entdecken.

TITEL LÄNGE

Mehr von Adam Laloum