13 Titel, 43 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Dieser junge Mann hat das Zeug zum Star, soviel ist sicher. Denn das Zusammenspiel von Stimme und Gitarre auf dem Debütalbum von Damian Lynn macht einen fast ein bisschen ratlos – wie kann ein Newcomer derart professionell, perfekt und hinreißend klingen? Sein einmaliges Talent spürt man in jeder Sekunde, jedem Takt und jeder Zeile von „Count to Ten“, das einem zugleich amerikanischen Alternative Rock, souligen R&B und die größten Folk-Barden aller Zeiten ins Gedächtnis ruft, von Cat Stevens bis Jeff Buckley. Diese Platte ist Damian Lynns Eintrittskarte in die Pop-Oberklasse!

UNSERE ANMERKUNGEN

Dieser junge Mann hat das Zeug zum Star, soviel ist sicher. Denn das Zusammenspiel von Stimme und Gitarre auf dem Debütalbum von Damian Lynn macht einen fast ein bisschen ratlos – wie kann ein Newcomer derart professionell, perfekt und hinreißend klingen? Sein einmaliges Talent spürt man in jeder Sekunde, jedem Takt und jeder Zeile von „Count to Ten“, das einem zugleich amerikanischen Alternative Rock, souligen R&B und die größten Folk-Barden aller Zeiten ins Gedächtnis ruft, von Cat Stevens bis Jeff Buckley. Diese Platte ist Damian Lynns Eintrittskarte in die Pop-Oberklasse!

TITEL LÄNGE

Mehr von Damian Lynn

Das gefällt dir vielleicht auch