12 Titel, 38 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Nach seinem Suizid im Jahr 2018 hinterliess der schwedische Produzent und EDM-Star Tim Bergling alias Avicii nicht nur unbeantwortete Fragen, sondern auch um die 200 unveröffentlichte Tracks und Demos. Freunden und Arbeitspartnern zufolge war Bergling kurz vor seinem Tod nicht nur in guter Stimmung, er steckte mitten in der Produktion seines dritten Albums. Einige Wochen nach seinem Tod bat seine Familie das Management, alle Geräte Berglings nach der Musik zu durchkämmen, an der er gearbeitet hatte. „Wir fanden Ordner, die Titel trugen wie ‚Dies sind die [Tracks], die ich veröffentlichen will‘ oder ‚Bei diesen bin ich mir unsicher‘“, erzählt Christopher Thordson von Aviciis Management-Team gegenüber Apple Music.

Nachdem Thordson alles zusammengetragen hatte, was er finden konnte – Audiodateien, E-Mails und SMS an seine Kollaborateure und sein Label-Team, iPhone-Sprachnachrichten und Notizen in seiner Cloud – traf er sich mit Berglings Vater Klas sowie A&R-Leuten, um von den Aufnahmen aus vorherigen fünf Jahren Kandidaten für ein Album auszuwählen. Ab hier nahmen Aviciis Co-Produzenten und -Songwriter die Arbeit auf, die aber absichtlich minimal gehalten wurde. (Nach Thordsons Schätzungen waren die Tracks zum Zeitpunkt von Berglings Tod zu 80 bis 90 Prozent fertiggestellt.) „Niemand behauptet, das hier sei zu 100 Prozent Tim. Das wäre einfach unmöglich bei jemandem, der so detailverliebt und perfektionistisch war“, räumt Thordson ein.


Die Songs für das finale Album, dessen Fertigstellung in der Hand der Produzenten und Songwriter Carl Falk, Albin Nedler und Kristoffer Fogelmark lag, gehen in eine ähnliche Richtung wie die folkpoppig angehauchte EP „Avīci (01)“. Die ersten Singles von „TIM“ („SOS“, „Tough Love“ und „Heaven“, auf dem Chris Martin von Coldplay als Gastsänger zu hören ist) bauen auf einem Dance-Pop-Fundament auf. Die Arrangements – von Eighties-Softrock, akustischer Gitarre und östlich anmutenden Streichern inspiriert – verwandeln sie jedoch in etwas völlig anderes, auch wenn man zu ihnen immer noch eine Nacht am Strand durchtanzen kann. Ebenfalls charakteristisch für Avicii ist ein introvertierter, dunkler Ton in den Lyrics, der vom positiven Vibe der Musik konterkariert wird. „Nur ein paar Tage vor seinem Tod schrieb Tim in seinen iPhone-Notizen: ‚Ich möchte mit meiner Musik positive Einstellungen verbreiten … und Erfolg geniessen, aber nicht materialistischen Erfolg‘“, so Thordson. „Im gleichen Kontext – also in Aufzeichnungen zum Thema Musik – schrieb er: ‚Übertrage dein Gefühl auf den Song und das Gefühl, mit dem der Song geschrieben wurde, wird sich auf andere übertragen.‘“


In einigen Fällen waren Berglings Kommentare spezifischer, besonders in Bezug auf den Einsatz weniger prominenter Gastsänger. „Wenn jeder Song ein interessanter Mix von nie zuvor dagewesenen Kollabs ist“, so Bergling, „ist das ein Zeichen“, dass die Tracks auch ohne aufsehenerregende Namen funktionieren würden. Deshalb stammen, abgesehen von Martin, Imagine Dragons und Aloe Blacc (den Avicii mit „Wake Me Up“ im Jahr 2013 selbst bekannter gemacht hat), die meisten Gaststimmen auf dem Album – und auf Berglings Original-Demos – von internationalen Newcomern. Hier sind einige weitere Beispiele, wie Aviciis Notizen bei der Fertigstellung von „TIM“ halfen.


„Peace of Mind“ (feat. Vargas & Lagola)

„‚Peace of Mind‘ wurde zum ersten Track erkoren, weil Tim ihn als Intro haben wollte“, sagt Thordson. „Er schrieb auch, dass er von unserer Gesellschaft handelt, unserer Unfähigkeit, uns von unseren Smartphones loszueisen. Er meinte: ‚Das könnte ein cooler Konzept-Song sein, vor allem wenn wir ‚Peace of Mind‘ im Sinne von ‚Party‘ dem ‚Peace of Mind‘ im Sinne von ‚Ich brauche eine Pause von den ständigen Eindrücken‘ gegenüberstellen‘. Gemeint sind die Eindrücke von Instagram. Es geht darum, dein Smartphone auf Flugmodus zu stellen und eine Pause einzulegen.“


„SOS“ (feat. Aloe Blacc)

„Auf dem Demo von ‚SOS‘ ist ursprünglich ein anderer Sänger zu hören“, sagt Thordson. „Aber Tim schrieb in seinen Notizen und sagte auch zu den Songwritern Kristoffer Fogelmark und Albin Nedler, dass es cool wäre, wenn Aloe Blacc darauf singen würde. Dies ist eine Ausnahme, bei der wir jemanden gewählt haben, weil Tim es explizit so wollte. Davon abgesehen sind die Mehrheit der Stimmen dieselben wie auf den Demos.“


„Freak“ (feat. Bonn)

„Tim schrieb in seinen Notizen, dass er dieses Pfeifen total liebt“, sagt Thordson über ein Sample aus dem 1961er-Song „Sukiyaki“ des japanischen Sängers Kyū Sakamoto. „Es ist deutlich schwieriger ein Sample zu veröffentlichen, als es selber nachzuspielen. Aber er war sehr klar in seinem Wunsch, das Original zu verwenden. Er schrieb: ‚Das Pfeifen ist vermutlich meine liebste Aufnahme von allen‘ und dass er es bei YouTube gerippt hat. Ich finde, das ist sehr charakteristisch dafür, wie er gearbeitet hat: Er fand etwas Einzigartiges und machte etwas richtig Cooles daraus. Der Sänger ist der gleiche wie auf dem ursprünglichen Demo: Kristoffer Fogelmark alias Bonn.“


„Tough Love“ (feat. Agnes und Vargas & Lagola)

„Tim schrieb, dass dies ein Duett sein muss“, erzählt Thordson. „‚Am coolsten wäre ein richtiges Pärchen oder Zwei, die so viel zusammen gearbeitet haben, dass sie fast als Paar durchgehen. So wie Selena/Bieber, aber eben nicht Selena/Bieber.‘ Ursprünglich sang nur Vincent Pontare von Vargas & Lagola. Nachdem ich den Songwritern davon erzählt hatte, sagten Vincent und seine Ehefrau Agnes, eine recht bekannte schwedische Künstlerin: ‚Okay, lasst uns ein Duett probieren.‘ Tatsächlich den Original-Sänger des Demos und zudem ein echtes Pärchen dabei zu haben – das machte angesichts von Tims Aufzeichnungen einfach Sinn.“

Achtung, Eltern! Inhalt für Kinder nicht geeignet Apple Digital Master

UNSERE ANMERKUNGEN

Nach seinem Suizid im Jahr 2018 hinterliess der schwedische Produzent und EDM-Star Tim Bergling alias Avicii nicht nur unbeantwortete Fragen, sondern auch um die 200 unveröffentlichte Tracks und Demos. Freunden und Arbeitspartnern zufolge war Bergling kurz vor seinem Tod nicht nur in guter Stimmung, er steckte mitten in der Produktion seines dritten Albums. Einige Wochen nach seinem Tod bat seine Familie das Management, alle Geräte Berglings nach der Musik zu durchkämmen, an der er gearbeitet hatte. „Wir fanden Ordner, die Titel trugen wie ‚Dies sind die [Tracks], die ich veröffentlichen will‘ oder ‚Bei diesen bin ich mir unsicher‘“, erzählt Christopher Thordson von Aviciis Management-Team gegenüber Apple Music.

Nachdem Thordson alles zusammengetragen hatte, was er finden konnte – Audiodateien, E-Mails und SMS an seine Kollaborateure und sein Label-Team, iPhone-Sprachnachrichten und Notizen in seiner Cloud – traf er sich mit Berglings Vater Klas sowie A&R-Leuten, um von den Aufnahmen aus vorherigen fünf Jahren Kandidaten für ein Album auszuwählen. Ab hier nahmen Aviciis Co-Produzenten und -Songwriter die Arbeit auf, die aber absichtlich minimal gehalten wurde. (Nach Thordsons Schätzungen waren die Tracks zum Zeitpunkt von Berglings Tod zu 80 bis 90 Prozent fertiggestellt.) „Niemand behauptet, das hier sei zu 100 Prozent Tim. Das wäre einfach unmöglich bei jemandem, der so detailverliebt und perfektionistisch war“, räumt Thordson ein.


Die Songs für das finale Album, dessen Fertigstellung in der Hand der Produzenten und Songwriter Carl Falk, Albin Nedler und Kristoffer Fogelmark lag, gehen in eine ähnliche Richtung wie die folkpoppig angehauchte EP „Avīci (01)“. Die ersten Singles von „TIM“ („SOS“, „Tough Love“ und „Heaven“, auf dem Chris Martin von Coldplay als Gastsänger zu hören ist) bauen auf einem Dance-Pop-Fundament auf. Die Arrangements – von Eighties-Softrock, akustischer Gitarre und östlich anmutenden Streichern inspiriert – verwandeln sie jedoch in etwas völlig anderes, auch wenn man zu ihnen immer noch eine Nacht am Strand durchtanzen kann. Ebenfalls charakteristisch für Avicii ist ein introvertierter, dunkler Ton in den Lyrics, der vom positiven Vibe der Musik konterkariert wird. „Nur ein paar Tage vor seinem Tod schrieb Tim in seinen iPhone-Notizen: ‚Ich möchte mit meiner Musik positive Einstellungen verbreiten … und Erfolg geniessen, aber nicht materialistischen Erfolg‘“, so Thordson. „Im gleichen Kontext – also in Aufzeichnungen zum Thema Musik – schrieb er: ‚Übertrage dein Gefühl auf den Song und das Gefühl, mit dem der Song geschrieben wurde, wird sich auf andere übertragen.‘“


In einigen Fällen waren Berglings Kommentare spezifischer, besonders in Bezug auf den Einsatz weniger prominenter Gastsänger. „Wenn jeder Song ein interessanter Mix von nie zuvor dagewesenen Kollabs ist“, so Bergling, „ist das ein Zeichen“, dass die Tracks auch ohne aufsehenerregende Namen funktionieren würden. Deshalb stammen, abgesehen von Martin, Imagine Dragons und Aloe Blacc (den Avicii mit „Wake Me Up“ im Jahr 2013 selbst bekannter gemacht hat), die meisten Gaststimmen auf dem Album – und auf Berglings Original-Demos – von internationalen Newcomern. Hier sind einige weitere Beispiele, wie Aviciis Notizen bei der Fertigstellung von „TIM“ halfen.


„Peace of Mind“ (feat. Vargas & Lagola)

„‚Peace of Mind‘ wurde zum ersten Track erkoren, weil Tim ihn als Intro haben wollte“, sagt Thordson. „Er schrieb auch, dass er von unserer Gesellschaft handelt, unserer Unfähigkeit, uns von unseren Smartphones loszueisen. Er meinte: ‚Das könnte ein cooler Konzept-Song sein, vor allem wenn wir ‚Peace of Mind‘ im Sinne von ‚Party‘ dem ‚Peace of Mind‘ im Sinne von ‚Ich brauche eine Pause von den ständigen Eindrücken‘ gegenüberstellen‘. Gemeint sind die Eindrücke von Instagram. Es geht darum, dein Smartphone auf Flugmodus zu stellen und eine Pause einzulegen.“


„SOS“ (feat. Aloe Blacc)

„Auf dem Demo von ‚SOS‘ ist ursprünglich ein anderer Sänger zu hören“, sagt Thordson. „Aber Tim schrieb in seinen Notizen und sagte auch zu den Songwritern Kristoffer Fogelmark und Albin Nedler, dass es cool wäre, wenn Aloe Blacc darauf singen würde. Dies ist eine Ausnahme, bei der wir jemanden gewählt haben, weil Tim es explizit so wollte. Davon abgesehen sind die Mehrheit der Stimmen dieselben wie auf den Demos.“


„Freak“ (feat. Bonn)

„Tim schrieb in seinen Notizen, dass er dieses Pfeifen total liebt“, sagt Thordson über ein Sample aus dem 1961er-Song „Sukiyaki“ des japanischen Sängers Kyū Sakamoto. „Es ist deutlich schwieriger ein Sample zu veröffentlichen, als es selber nachzuspielen. Aber er war sehr klar in seinem Wunsch, das Original zu verwenden. Er schrieb: ‚Das Pfeifen ist vermutlich meine liebste Aufnahme von allen‘ und dass er es bei YouTube gerippt hat. Ich finde, das ist sehr charakteristisch dafür, wie er gearbeitet hat: Er fand etwas Einzigartiges und machte etwas richtig Cooles daraus. Der Sänger ist der gleiche wie auf dem ursprünglichen Demo: Kristoffer Fogelmark alias Bonn.“


„Tough Love“ (feat. Agnes und Vargas & Lagola)

„Tim schrieb, dass dies ein Duett sein muss“, erzählt Thordson. „‚Am coolsten wäre ein richtiges Pärchen oder Zwei, die so viel zusammen gearbeitet haben, dass sie fast als Paar durchgehen. So wie Selena/Bieber, aber eben nicht Selena/Bieber.‘ Ursprünglich sang nur Vincent Pontare von Vargas & Lagola. Nachdem ich den Songwritern davon erzählt hatte, sagten Vincent und seine Ehefrau Agnes, eine recht bekannte schwedische Künstlerin: ‚Okay, lasst uns ein Duett probieren.‘ Tatsächlich den Original-Sänger des Demos und zudem ein echtes Pärchen dabei zu haben – das machte angesichts von Tims Aufzeichnungen einfach Sinn.“

Achtung, Eltern! Inhalt für Kinder nicht geeignet Mastered for iTunes
TITEL LÄNGE

Bewertungen und Rezensionen

4.9 von 5
19 Bewertungen

19 Bewertungen

lukeland12 ,

#aviciiforever

Seine Musik wird ewig in Erinnerung bleiben 🖤

Visho20 ,

Gelungenes Album!

Klassische Avicii Beats.

sonerfilms ,

Das ist eben Tim

Ein Wort reicht: Legendär.

Mehr von Avicii