17 Titel, 45 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Der Richtung seines Sommerhit-Debüts „Clandestino“ blieb Manu Chao auf Album Nummer zwei treu: Lateinamerikanische und karibische Einflüsse bilden das Fundament eines globalen Crossover-Sounds, in den sich auch Rap-Vocals, Flamenco-Gitarren, afrikanische Rhythmen und Jazz-Vibes mischen. Die für Manu Chao typischen Sprach-Samples ergänzen den Mix und geben der Platte erneut einen collagenhaften Charakter. Dabei schwingt stets eine positive Botschaft von Liebe, Toleranz und Solidarität mit.

UNSERE ANMERKUNGEN

Der Richtung seines Sommerhit-Debüts „Clandestino“ blieb Manu Chao auf Album Nummer zwei treu: Lateinamerikanische und karibische Einflüsse bilden das Fundament eines globalen Crossover-Sounds, in den sich auch Rap-Vocals, Flamenco-Gitarren, afrikanische Rhythmen und Jazz-Vibes mischen. Die für Manu Chao typischen Sprach-Samples ergänzen den Mix und geben der Platte erneut einen collagenhaften Charakter. Dabei schwingt stets eine positive Botschaft von Liebe, Toleranz und Solidarität mit.

TITEL LÄNGE

Mehr von Manu Chao

Das gefällt dir vielleicht auch