11 Titel, 47 Minuten

UNSERE ANMERKUNGEN

Für „Introducing the Hardline According to Terence Trent D’Arby“ wurde Terence Trent D’Arby 1988 mit einem GRAMMY® ausgezeichnet. Die Platte zählt zu den beeindruckendsten Solodebüts aller Zeiten und zeigt einen selbstbewussten jungen Künstler, der nicht nur über ein fantastisches Songwriting-Talent verfügt, sondern auch noch viele der Instrumente selbst einspielt. Auf Songs wie der rauen Funk-Hymne „Dance Little Sister“, der düsteren Soul-Pop-Nummer „Wishing Well“ und der verführerischen R&B-Ballade „Sign Your Name“ erschafft Terence Trent D’Arby seine ganz eigene, faszinierende musikalische Welt, in der James Brown auf Sam Cooke und Prince trifft.

UNSERE ANMERKUNGEN

Für „Introducing the Hardline According to Terence Trent D’Arby“ wurde Terence Trent D’Arby 1988 mit einem GRAMMY® ausgezeichnet. Die Platte zählt zu den beeindruckendsten Solodebüts aller Zeiten und zeigt einen selbstbewussten jungen Künstler, der nicht nur über ein fantastisches Songwriting-Talent verfügt, sondern auch noch viele der Instrumente selbst einspielt. Auf Songs wie der rauen Funk-Hymne „Dance Little Sister“, der düsteren Soul-Pop-Nummer „Wishing Well“ und der verführerischen R&B-Ballade „Sign Your Name“ erschafft Terence Trent D’Arby seine ganz eigene, faszinierende musikalische Welt, in der James Brown auf Sam Cooke und Prince trifft.

TITEL LÄNGE

Mehr von Terence Trent D'Arby

Das gefällt dir vielleicht auch